top of page
Suche
  • Charlotte zu Knyphausen

Lob der Unterschiede

Ich liebe es, Menschen auf ihren Entwicklungswegen zu begleiten. 


Eine Sache, die ich daran liebe, ist, wie viel ich selbst über die Unterschiedlichkeit in unserer Wahrnehmung lernen darf. 


Diese Woche habe ich jemanden begleitet, die sich seit Jahren zwischen ihrem Partner und einem Familienmitglied aufreibt - in einem Konflikt, der eigentlich auch sie selbst betrifft. Das kostet sie viel Energie. Sie beschrieb mir die Positionen der beiden zueinander ausführlich und hatte sich in beide bereits intensiv eingefühlt. Sie hatte für beide Verständnis und wollte den Konflikt unbedingt befrieden, was ihr aber bisher nicht gelungen war. 


Dann fragte ich sie: Wie stehst DU denn eigentlich zu der Angelegenheit? Und sie sah mich mit großen Augen an.


Im weiteren Gespräch wurde ihr bewusst, dass sie darüber noch gar nicht nachgedacht hatte (obwohl es bei dem Konflikt auch um sie selbst ging). Sie war ausschließlich damit beschäftigt gewesen, den Frieden zwischen den beiden herzustellen. Das ist auch normalerweise ihre große Stärke.


Ihr wurde auch bewusst, dass sie sich selten positioniert. Und wenn sie sich einmal eine klare Meinung oder eine Entscheidung erlaubt, war es ihre Art, vorher sehr lange die Positionen der anderen zu erkunden. Zu einer klaren Haltung kommt sie dann in der Regel, indem sie einen Widerstand in sich spürt. Wenn sie dem Widerstand folgt, entdeckt sie eigene Grenzen und einen eigenen Willen.


Das kann manchmal sehr lange dauern. Sie "wird deshalb oft entschieden" und speziell ihr Partner neigt daher dazu, in Konflikten schützend vor sie zu treten. Aus dem Termin diese Woche möchte sie für sich mitnehmen, darauf zu achten, sich diese Zeit zu nehmen. Sie möchte es ihrem Partner gegenüber erklären, wie das für sie funktioniert und dass sie für seine Hilfe dankbar ist, aber lieber für sich ein wenig mehr Zeit hätte, um selbst zu einer Position zu kommen. 


So unterschiedlich können wir sein und das ist in Ordnung so. 


Wir dürfen das Zutrauen in jeden Menschen haben, dass er seinen Weg im eigenen Tempo und auf die eigene Art findet, wenn er sich danach ausrichtet. 


Für eigenes Potential am geeigneten Platz - gestützt durch gelungenes Energiemanagement.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Grenze unserer empathischen Führung

Die Erwartungen an Führungskräfte sind hoch, die Orientierungslosigkeit unter den Führungskräften ist groß. Wir haben uns in den letzten Jahren viel mit empathischer Führung beschäftigt, mit Einfühlun

Proaktivität und Wilhelm Busch

»Warum soll ich nicht beim Gehen« – Sprach er – »in die Ferne sehen? Schön ist es auch anderswo, Und hier bin ich sowieso.« schreibt Wilhelm Busch in "Plisch und Plum". Proaktive Menschen schauen gern

Inspirierender Buchtipp

Lesen Sie doch einfach mal was von Ihnen selbst! Mein Eindruck ist manchmal: Wir können über-inspiriert sein. Es ist ja auch kein Wunder, denn es gibt so viele tolle Coaches und Vorbilder, die uns ihr

Comments


bottom of page